Deutsches Rotes Kreuz Ortsverein Rohrbach

                                                                                   Aus Liebe zum Menschen

Schwer geschützt wie bei einem Amoklauf

Großübung in Quierschied  am 01.07.2017

240 Übungsteilnehmer, darunter 70 Polizisten von Spezial- sowie Mobilem Einsatzkommando (SEK/MEK, Foto), der Polizeiinspektion Sulzbach plus Operative Einheit (OPE), Feuerwehren und Rotkreuzler haben an der ehemaligen Rehabilitationsklinik in Quierschied gemeinsam geübt.

Eine lebensbedrohliche Einsatzlage: So heißt es im Behördendeutsch, wenn Polizei und andere Rettungsdienste zu einem Amoklauf ausrücken müssen.

 

Bedrohlich wirkende Szenen rund um die alte Reha-Klinik in Quierschied: Schwer bewaffnete Polizisten in Helmen und kugelsicheren Westen sind Samstagvormittag im Laufschritt unterwegs. Auch Helfer des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) sowie der Feuerwehr mischen sich darunter. Ihr Auftrag: einen Amoklauf unblutig beenden. Stephan Laßotta, Pressesprecher des Landespolizeipräsidiums, klärt auf: „Dabei handelt es sich um eine Großübung.“

Reibungslos Hand in Hand arbeiten

Einmal im Jahr kommen Vertreter verschiedener Einsatzgruppen zusammen, um das Zusammenspiel zu testen, um in einer wirklichen Notsituation reibungslos Hand in Hand zu arbeiten. Dieses Mal steht dieses Notfalltraining eben an dem alten Gebäude in der Fischbachtal-Gemeinde an.

Zweiter Einsatz gleich hintendran

Um 10 Uhr geht’s los. Laßotta: „Angenommen wird ein Amoklauf in einer Schule oder einem Krankenhaus.“ 240 Teilnehmer zählt der Einsatz. Darunter 70 Polizisten. Sie stammen vom Spezial- sowie Mobilen Einsatzkommando (SEK/MEK) und von der Polizeiinspektion Sulzbach mit der Operativen Einheit. Die übrigen Unterstützer stellen DRK und Feuerwehr.

Weitere Übung am Samstag

Das ist indes nicht die einzige Einsatz des Tages: Am Nachmittag geht es zu einem Verkehrsunfall mit gleich mehreren Verletzten – so die Annahme. Also ebenfalls eine Übung. Wie sich die Teilnehmer bei beiden Übungen schlugen, soll später gemeinsam ausgewertet werden.

Bericht aus der Saarbrücker Zeitung von Matthias Zimmermann

FOTOS: DRK Saarland Pressestelle

Auf dem letzten Bild sind auch einige Helfer unsere OV zu sehen. Wir durften als Verletzte mitwirken. Eine sehr spannende und prägende Erfahrung die spezialkräfte der Polizei in Aktion zu sehen.

Jan Kessler

Vorsitzender

Am Mühlwald 67

66386 St. Ingbert

Tel. 06894/974673

Mobil 0179/7484486

Fax 06894/1690040


Bankverbindung:

Bank 1 Saar

BLZ 591 900 00

Konto 834 070 00

 

  

 

 

Facebook DRK-Rohrbach