Deutsches Rotes Kreuz Ortsverein Rohrbach

                                                                                   Aus Liebe zum Menschen

Die Geschichte unseres DRK Ortsvereins in Rohrbach

Gründungsjahr 1941


Es begann alles mit einer Frau:

Bertha Rohe (1899 - 1985)

Gründerin des DRK Ortsvereins in Rohrbach, langjährige Vorsitzende und Leiterin des Sozialdienstes auf Orts- und Kreisebene

Ein Leben für das Rote Kreuz


Bertha Rohe, die Gründerin des DRK Ortsvereins, wurde am 29. Juni 1899 in St. Ingbert als drittes von sechs Kindern geboren. Sie trat 1936 ins DRK ein, war 45 Jahre aktiv und starb hochbetagt am 7. Juli 1985 in Rohrbach.



Bertha Rohe wurde 1937 zur Rot-Kreuz-Helferin ausgebildet und betätigte sich nach dem Besuch eines Fortbildungskurses als Ausbilderin und Wirtschafterin eines DRK-Erholungsheimes in Daun in der Eifel. Nach der Gründung des Rohrbacher Ortsvereins diente sie im DRK als Gruppenführerin, Zugführerin, Bereitschaftsführerin und Kreisbereitschaftsführerin.


Nach den Wirren des Krieges baute Bertha Rohe - in Rohrbach auch als Heß-Bertha oder Janehannesse Bertha bekannt - bereits 1947 wieder den Ortsverein auf. Im Jahre 1974 erhielt sie das Dienstabzeichen in Gold, 1978 das DRK-Ehrenabzeichen. Im gleichen Jahr wurde sie Ehrenvorsitzende des DRK Ortsvereins Rohrbach. Erst im Jahre 1981 schied sie aus dem aktiven Dienst aus.

Bereits 1950 gründete Bertha Rohe als Leiterin des hiesigen DRK-Sozialdienstes den "Club der alten Damen", den sie mit großer Umsicht und Energie fast bis zu ihrem Tod leitete.

Um ihre Verdienste um das DRK Rohrbach zusammenfassend zu würdigen, sei ein Zitat aus der Laudatio des damaligen Landrates Albert Schwarz aus Anlaß ihres 80. Geburtstages an dieser Stelle wiedergegeben: "Ich habe mir immer wieder über Ihre Mühen und Ihren Einsatz im Dienst des DRK berichten lassen und ich bin darüber sehr erfreut gewesen. Es ist eine Seltenheit, dass jemand so viele JAhre und außerdem bis zu diesem hohen Alter sich in den Dienst des DRK stellt, zum Nutzen und zum Wohle der Allgemeinheit."


Vom BDM zum DRK

Entgegen früherer Annahmen, ergab die Befragung aller "Gründungsmitglieder", dass man vor dem Jahre 1941nicht von einem eigenständigen Ortsverein Rohrbach sprechen kann.

Alle Aktivitäten beziehen sich auf die DRK-Kreisstelle St. Ingbert, wo auch Bertha Rohe seit 1937 wirkte. Durch ihre Tätigkeit in der NS-Frauenarbeit hatte sie die Möglichkeit, viele Frauen und Mädchen für die Arbeit im DRK zu gewinnen. So trat beispielsweise Ella Blatt nach Ableistung des Reichsarbeitsdienstes im Februar 1941 ins Rohbacher DRK ein. Ihre Ausbildung in EH erfolgte allerdings noch in der Pfarrgaßschule St. Ingbert durch Dr. Kuhn.

Im Mai folgten Maria Firmery, Aenne Kasper, Hannele Haberer und Klara Fichter. Den Angaben Bertha Rohes zufolge traten im gleichen Jahr Hanna Boggasch, Maria Rohe, Anneliese Klam, Liesel Fray, Erna Jung, Auguste Köster, Tonia Schwarz, Else Knorr, Erika Bengs, Lieselotte Kuhnen und Else Michel ein.














Blutspende in Rohrbach


Nach mehr als 4-jähriger Unterbrechung rief der OV Rohrbach im Jahre 1982 die Bevölkerung wieder zur Blutspende in die Wiesentalschule auf.

Der Neubeginn war schwierig, aber erweckte trotzdem Hoffnung und Zuversicht. 60 Teilnehmer kamen auf Anhieb, darunter alleine 28 Erstspender.  Der OV stellte 18 ehrenamtliche Helfer/innen, wobei nach 5 aus St. Ingbert Schützenhilfe leisteten.

Im November 1983 war "die Schallmauer" durchbrochen worden. Über 100 Spender kamen zu diesem Termin. Die Steigerung von 60 auf 106 Teilnehmer bedeutet eine Zunahme von fast 80%.

Die Verantwortlichen von der Blutspendezentrale in Kreuznach kamen aus dem Staunen nicht mehr heraus. Die Zahl der Erstspender lag mit 47 ungewöhnlich hoch.

Vor dem Untersuchungsraum bildeten sich Staus, in der Kaffeeküche reichte das Essen nicht aus, es muste nachgekauft werden.

Lore Frank wurde noch im Übungsraum spontan als 100. Spenderin geehrt. Vom OV beteiligten sich 21 Helfer.




Im Laufe der Jahre standen folgende Personen an der Spitze des Ortsvereins:

- Bertha Rohe

- Jakob Oberhauser

- Hubert Nicolaus

- Albert Walch

- Emanuel Haberer

- Karl Kiefer

- Walter Bettinger

- Artur Banholzer

- Lothar Link

- Kurt Wachall

- Elfriede Wagner

- Renate Düpré

- Otto Lang

....





 

 


Diese Informationen und die Bilder sind aus der Festschrift

" 50 Jahre DRK-Ortsverein Rohrbach 1941 -1991"



Impressum dieser Festschrift:

Fotos: Georg Allmannsberger / Albert Senzig

Umschlaggestaltung: Robert Berrang

Mitarbeiter: Richard Spang / Kurt Wachall /

                      Marga Wild / Erich Wild






Ehrung von Berta Rohe im Juli 1973

v.l.n.r: Hans Stephan, Karl Pöbl, Hans Heib, Bertha Rohe, Luitpold Abel, Arthur Banholzer, Dr. Karl Hössler

Bertha Rohe bekommt diverse Auszeichnungen:



Jan Kessler

Vorsitzender

Am Mühlwald 67

66386 St. Ingbert

Tel. 06894/974673

Mobil 0179/7484486

Fax 06894/1690040


Bankverbindung:

Bank 1 Saar

BLZ 591 900 00

Konto 834 070 00

 

  

 

 

Facebook DRK-Rohrbach